Basler Cup 2020 – Eine Standortbestimmung nach der Corona-Pause

Seit Monaten beeinflusst das Coronavirus viele Belange unseres täglichen Lebens. Die meisten Wettkämpfe vor den Sommerferien mussten abgesagt werden. Umso grösser war die Freude unserer Athletinnen und Athleten, dass der Schwimmverein beider Basel den Internationalen Basler Cup im Sportbad St. Jakob am Wochenende vom 21. bis 23. August 2020 nachholte.

Dabei wurde ein aufwendiges Schutzkonzept vom Veranstalter umgesetzt, bei dem unter anderem die Bereiche für Zuschauer und Sportler konsequent getrennt, weitere Zonen für die Sportlerinnen und Sportler eingerichtet und mehrere Kontrollen durchgeführt wurden. Ein herzliches Dankeschön angesichts der damit verbundenen grossen Zusatzanstrengungen möchten wir dem SV beider Basel dafür aussprechen. 

Über die klassische Wertung des Veranstalters hinaus (jeweils zwei Jahrgänge zusammengefasst plus Cupwertung), klinkte sich der Regionalverband RZW mit Zusatzwertungen (Vielseitigkeitswertung, Nachwuchswertung und Sprintwertung) in diesen Wettkampf ein, um den Vereinen die Möglichkeiten zu bieten, sich auf diese Weise anstelle der im Juni ausgefallenen Regionalmeisterschaften sportlich zu messen. 

Das Wetter bot den Teilnehmern einen Mix aus Hitzesommer am Freitag (Axel hielt bei 38 Grad am Beckenrand die Stellung) und Aprilwetter mit zeitweise Regen und deutlich kühleren Temperaturen am Samstag, ehe sich das Thermometer bei angenehmen 20 bis 25 Grad am Sonntag einpendelte. 

Vom Swim Team Lucerne traten 19 Athletinnen und Athleten der Gruppen Future, Elite und Hunter an. Trotz der zurückliegenden wettkampfarmen Monate und „schwimmlosen“ Zeit während des Lockdowns konnten viele Schwimmerinnen und Schwimmer neue persönliche Bestleistungen erbringen. Folgende Podestplätze konnten gefeiert werden: 

Herren 11-12 Jahre

  • Nino Grob (2009):

    • 2. Platz über 50 m Brust (40.17), 3. Platz über 400 m Freistil (5:02.61)

Herren 13-14 Jahre

  • Péter Kopàcsi (2006):

    • 2. Platz über 50 m Freistil (27.10), 2. Platz über 100 m Freistil (59.73), 2. Platz über 50 m Rücken (32.50), 2. Platz über 50 m Delphin (29.19), 2. Platz über 100 m Delphin (1:05.91)

    • 2. Platz in der Freistil-Cupwertung

    • 2. Platz in der RZW-Nachwuchswertung (200 m Lagen, 100 m Disziplin nach Wahl und 50 Freistil)
  • Joaquin Schulz (2006):

    • 2. Platz über 100 m Rücken (1:10.31), 3. Platz über 100 m Delphin (1:08.00)

Herren 15-16 Jahre

  • Micha Grob (2005):

    • 3. Platz über 100 m Brust (1:13.92), 3. Platz über 200 m Brust (2:43.64)

Die detaillierten Resultatübersichten sind unten verlinkt.

Unsere Trainer Axel Mitbauer und Sascha Silva äusserten sich nach dem Wettkampf zufrieden mit ihren Schützlingen. Herausragend fanden sie die Leistungen von Richard Georgiev und Linda Helfenstein, welche als einzige bereits am Freitag starteten. Linda erschwamm sowohl über 400 m Lagen als auch über 1500 m Freistil neue Bestzeiten. Richard erzielte in seinem Rennen über 1500 m Freistil gleich vier persönliche Bestzeiten (200/400/800 & 1500). Mit der 800er Durchgangszeit (9:05.05) sowie der Zeit über die volle 1500 m Freistildistanz (17:13.62) holte sich Richard darüber hinaus die aktuellen Jahresbestzeiten der unter Fünfzehnjährigen in der Schweiz. "Bravo Richard, das harte Training zahlt sich aus", jubelte Sacha. Dass in der Wertung "nur" der 4. Rang heraussprang lag daran, dass Richard gegen zum Teil deutlich ältere Athleten in der offenen Kategorie angetreten war.

Axel fand, der Wiedereinstieg in die neue Saison sei allgemein gut gelungen, wenn auch einige Kolleginnen und Kollegen fehlten, da sie ferienbedingt vor dem Wettkampf nicht optimal trainieren konnten. Bei insgesamt 122 Einzelrennen seien 87 neue Bestzeiten erschwommen worden (Durchschnittliche Leistung: 104.5 %).

Besonders die Leistungssteigerungen von Chiara Baumeler, Linn Grob, Nino Grob, Eric Köhler, Fabio Soriano und Lea Zimmermann von den Future sowie von Nico Bürkli, Micha Grob, Jaël Jost, Péter Kopàcsi, Fiona Maissen, Lynn Müller und Joaquín Schulz von unserer Elite kommentierten die beiden Coaches lobend. "Herzliche Glückwünsche an alle für die vielen persönlichen Bestzeiten! Die Entwicklung passt zu den Umständen. Offenbar konnten einige bereits gut mit den Corona-Trainings umgehen, aber auch die anderen werden bald wieder im Fahrplan sein und an ihre besten Leistungen anknüpfen können", fügte Sascha an.

Einen Dank sprachen die Trainer den beiden STL-Helferinnen Judith Baumeler und Fränzi Grob aus, die den Veranstalter als Wenderichterinnen vom Beckenrand aus unterstützten.

Der Ausblick auf die nächsten Wettkämpfe sei in diesem Jahr nicht so leicht. "Man muss beobachten, wie das mit Corona weitergeht und welche Wettkämpfe überhaupt stattfinden. Einerseits planen wir, andererseits müssen wir flexibel bleiben. Vor allem hoffen wir, dass alle gesund bleiben und dass man uns nicht die Bäder schliesst", blickte Axel mit gemischten Gefühlen in die Zukunft.

Die nächste Möglichkeit, sich sportlich zu messen, findet voraussichtlich am 5. September 2020 am Speed Meet in Aarau statt. Gleichentags haben einige Auserwählte die Möglichkeit, durch einen erfolgreichen PISTE-Test in Basel eine Talent Card zu ergattern. Allen Athletinnen und Athleten wünschen wir am 5. September gutes Gelingen und viel Glück!

  Claudia Köhler 

 

Resultate der STL-Schwimmerinnen und -Schwimmer

Resultate gesamtes Teilnehmerfeld

Cupwertung

RZW-Wertung

Link zu den Fotos

Copyright © 2020 Swim Team Lucerne
Website by groovedan.com